Info BE
Böblingen...Aidlingen...Ehningen...Dagersheim...Darmsheim...Döffingen...



Info BE


Anhängerführerschein: für alle Anhänger

über 750 Kilogramm


Die Führerscheinklasse BE ist das Schwergewicht der

Pkw-Fahrerlaubnis


Wer oftmals viele und vor allem schwere Gegenstände transportieren muss, kommt um den Führerschein der Klasse BE nicht herum. Im Jahr 1999 änderte die deutsche Regierung aufgrund einer EU-weiten Richtlinie alle Führerscheinklassen in internationale Klassen ab. Die Klassen mit Anhängern bekamen ein E im Namen vermerkt. Dieses soll die Berechtigung ausdrucken, Gespanne fahren zu dürfen. Ab Januar 2013 wurden die Anhängerklauseln der Pkw-Führerscheinklassen grundlegend geändert.


Führerscheinklasse                                 Anhängerregeln


        B                        •  Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von bis zu 750 kg

                    •  Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg,

                       wenn die Gesamtmasse des Gespanns maximal 3.500 kg beträgt


B96                     •  Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse über 750 kg

                                   •  Summe des Gesamtgewichts der Kombination aus Pkw und

                                      Anhänger  zwischen 3.500 und 4.250 kg


       BE                       •  Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse zwischen 750 und

                                       3.500 kg












Der Anhängerführerschein BE ist also die richtige Klasse für diejenigen, welche einen Anhänger mit eines zulässigen Gesamtgewichts über 750 kg fahren möchten. Das maximale Gewicht darf 3.500 kg nicht überschreiten.


Inhaltsverzeichnis:


Voraussetzungen und Details zum Anhänger fahren mit Klasse BE


Insgesamt gibt es zwei B-Führerscheinklassen und eine Schlüsselzahl. In der obigen Tabelle sind die Details der jeweiligen Klasse definiert. Für viele Menschen ist es jedoch schwierig, die entsprechenden Pkw-Klassen auseinander zu halten.


Führerschein der Klasse BE: Was darf ich fahren?


Inhaber der Klasse BE können mit ihrem Führerschein einen Pkw der Klasse B in Kombination mit einem Anhänger oder Sattelanhänger fahren. Diese dürfen beim Anhängerführerschein jedoch nicht das zulässige Gesamtgewicht von 3.500 kg übersteigen.


Sattelanhänger sind Anhänger, die an ein Motorfahrzeug, eine sogenannte Zugmaschine, angekoppelt werden. Sie werden teilweise auf dem Wagen gestützt. Sattelanhänger sind sehr beliebt bei Lkw. Der normale Anhänger wird in der Regel an ein Zugfahrzeug angehängt.


Der Unterschied vom Führerschein B und BE


Beim Führerschein der Klasse BE darf der Anhänger über 750 kg schwer sein. Ist er das nicht, reicht der Führerschein der Klasse B, gegebenenfalls mit Schlüsselzahl 96, aus. Der Anhänger beim Führerschein B darf ein zulässiges Gesamtgewicht bis maximal 750 kg besitzen. Sie darf höher sein, solange das Gesamtgewicht des Zuges (Pkw und Anhänger) nicht über 3.500 kg liegt. Sollten Sie mit Ihrem Gespann über diesem Wert liegen, ist die Schlüsselzahl B96 vielleicht das Richtige für Sie. Bei dieser können Sie das Kombinationsgewicht auf 4.250 kg erhöhen.


Der Anhängerführerschein BE erweitert das reine Anhängergewicht des B-Führerscheins auf maximal 3.500 kg. Außerdem dürfen Sie bis zu 8 Personen im Auto oder Transporter mitnehmen. Die Klasse BE ist der Führerschein für Pferdefreunde. Zahlreiche Pferdeanhänger können nur mit dem Anhängerführerschein BE gefahren werden, da die Anhänger über 750 kg wiegen. Sollte sich das Gewicht des Fahrzeugs erhöhen, müssen Sie über den Erwerb des C1E- oder CE-Führerscheins nachdenken.


Fahren mit Anhänger: der Führerschein BE und seine Voraussetzungen


Wer den Anhängerführerschein erwerben will, hat zwei Möglichkeiten dazu:


1.Erwerb parallel zur B-Klasse

2.Erwerb nach der B-Klasse


Ersteres ist die schnellere Option. Hier muss beachtet werden, dass das Formular für die zuständige Fahrerlaubnisbehörde vollständig ausgefüllt ist und der Anhängerführerschein eingetragen ist, damit die Behörde alle Fahrerlaubnisklassen auf dem Führerschein vermerken kann. Da bei der Führerscheinklasse BE keine Theorieprüfung nötig ist, muss diese nicht zweimal absolviert werden. Jedoch müssen Sie eine praktische Prüfung für die Klasse B ablegen. Erst, wenn Sie diese bestanden haben, dürfen Sie mit den Fahrstunden für den Führerschein mit Anhänger beginnen.










Die zweite Option ist es, die Fahrerlaubnisklasse BE nach dem Erwerb der B-Klasse zu erlangen. Dies ist die kostengünstigere Option. Da für die Führerscheinklassen BE und B separate Prüfungsgebühren anfallen und die Sonderfahrstunden auch nicht zusammen durchgeführt werden können, werden hier keine Kosten gespart. Eher tritt der Fall ein, dass ein Prüfling zu sehr unter Druck gesetzt wird, sobald er beide Klassen gleichzeitig ablegen will. Aus diesem Grund müssen hier erneute Prüfungsgebühren einberechnet werden.


Ab Januar 2013 werden neue EU-Führerscheine ausgegeben. Wer noch einen alten Führerschein vor dem Stichtag besitzt, muss diesen bis zum Januar 2033 in einen neuen EU-Führerschein umtauschen. Dabei wird jedoch nur der Führerschein als solches getauscht. Die Fahrerlaubnis bleibt bestehen. Auch die erworbenen Klassen werden in den neuen Anhängerführerschein übertragen. Wer die Klasse 3 besitzt, kann auch mit einem Anhänger und dem Führerschein BE fahren.


Das Mindestalter für die BE-Klasse ist wie beim Pkw-Führerschein auf 18 Jahre begrenzt. Jedoch kann der Anhängerführerschein bereits mit 17 Jahren erworben werden, sobald der Fahrschüler am Modell Begleitetes Fahren ab 17 teilnimmt. Der zukünftige Besitzer vom Anhängerführerschein muss den Führerschein Klasse B besitzen bzw. die praktische Prüfung für diese Klasse bestanden haben. Außerdem werden ein Sehtest und die Bescheinigung über die Teilnahme am Kurs über lebensrettende Sofortmaßnahmen verlangt. Das Passbild darf auch nicht vergessen werden


Anzahl der Fahrstunden in der Fahrschule für BE










Die gesamte theoretische Ausbildung sowie die abschließende Prüfung entfallen beim Anhängerführerschein. Dafür kann jedoch nicht auf die Grundausbildung in der Praxis in der Fahrschule verzichtet werden. Wie viele Übungsstunden genommen werden müssen, bestimmt der Fahrlehrer. Er schätzt zuerst die persönlichen Fähigkeiten sowie den Lernfortschritt ein. Danach kann er eine Aussage zur Anzahl der Übungsstunden machen. Die Sonderfahrten sind jedoch gesetzlich festgelegt und beinhalten:


o 3 Stunden Überlandsfahrten,

o 1 Stunde auf der Autobahn und

o 1 Fahrstunde bei Dunkelheit.


Jede Fahrstunde in der Fahrschule dauert 45 Minuten.


Wird der Anhängerführerschein parallel zur Pkw-Fahrerlaubnis absolviert, erhöhen sich die Sonderfahrten wie folgt: 5 Überlandfahrten, 4 Autobahnfahrten und 3 Nachtfahrten. Dies ist ein weiterer Grund, weshalb es günstiger ist, erst den einen und danach den anderen Führerschein zu erwerben. Die Sonderfahrten sind nämlich das kostenintensivste am Praxisunterricht.


Die praktische Prüfung muss im Gegensatz zur theoretischen Prüfung beim Anhängerführerschein in der Fahrschule abgelegt werden. Die Dauer beträgt hier 45 Minuten. Die Prüfungsinhalte sind beispielsweise die Sicherheitskontrolle, das Verbinden und Trennen des Anhängers sowie das sichere Fahren inner- und außerorts.


Böblingen...Aidlingen...Ehningen...Dagersheim...Darmsheim...Döffingen...